· 

Erster Schnee 2019 im Chiemgau

Es ist Ende November und wir brauchen mal eine Auszeit von der Hektik des Alltags. Für Bergtouren in den von uns normal bevorzugten Höhen ist es schon zu spät und die Witterung würde das nicht zulassen. Somit führt uns unser Ausflug über ein verlängertes Wochenende in das schöne Chiemgau.

Auf dem Weg dorthin bietet es sich an einen Zwischenstopp in München zu machen. Seit Tagen freuen wir uns schon auf unseren Lieblingsvietnamesen (Nhung Vietnamese Restaurant) am Rand der Einkaufsstraße. Hier gibt es viele Gerichte mit Mango. Einfach lecker.

Danach lädt das Festival Gelände mit dem Tollwood ein. Hier schlendern wir durch die unzähligen Gänge in der großen Halle. An jedem Stand gibt es etwas anderes zu entdecken. Sogar ein Stand für Outdoor Equipment ist vorhanden. Einige Interessierten wird hier gezeigt wie man mit Zunder Feuer machen kann.

Zum späten Nachmittag setzen wir unsere Anreise nach Inzell fort und beziehen unser Zimmer im Chiemgauer Hof. Der Abend ist stark vorangeschritten und wir kommen genau richtig zum Abendessen.

Der nächste Morgen

Auch an einem Wellness-Wochenende darf das sportliche Programm nicht fehlen. Bereits zu Hause haben wir uns eine Laufstrecke für hier ausgesucht. Wir machen uns also direkt nach dem Frühstück in Laufkleidung auf den GPX Track. Unsere Tour beginnt direkt vor dem Hotel und wird uns in einem Rundkurs über einen Hügel hinter dem Ort führen.

 

Zu Beginn regnet es. Jedoch haben wir Glück und allmählich kämpft sich die Sonne durch die zuerst dichten Wolken und wir erleben eine prachtvolle Berglandschaft um uns herum.

Vom Inzell-Blick hat man eine hervorragende Aussicht über Inzell und die dahinter liegenden Berge. Wir haben inzwischen ca. die Hälfte unserer 16 km Tour erreicht und machen schnell weiter, da es doch ziemlich kühl ist.

Chiemsee

Als Nächstes steht auf unserem Programm die Besichtigung des Chiemsee und hier speziell die Frauen- und Herreninsel. Unser Boot steuert zuerst die Herreninsel an. Auf der Insel angekommen mussten wir aber schnell feststellen, dass hier nicht wirklich was Spektakuläres gibt. Wir machten uns also sehr zügig wieder zur Anlegestelle und hatten Glück, dass ein weiteres Boot hat nicht lange auf sich warten lassen. Wir setzten über auf die Fraueninsel.

Hier war schon wesentlich mehr geboten. Ein riesiger Weihnachtsmarkt, überall Feuerstellen. Wir reihten uns in den Strom aus Touristen ein und wurden entlang der einzelnen Hütten und Verkaufsstände geschoben. Gebrannte Mandeln und allerlei andere Leckereien sind hier Pflichtprogramm.

Zum späten Nachmittag zog der Sonnenuntergang wirklich alle Besucher der Insel in seinen Ban. Ich glaube keiner der hier anwesenden hat nicht seinen Fotoapparat oder zumindest sein Handy gezückt, um diesen Sonnenuntergang und das Alpenglühen einzufangen.

Salzburg

Am Abend steht Salzburg auf dem Programm. Dieses ist nicht weit entfernt und man kann es direkt ohne Autobahn und somit ohne Vignette erreichen. Auf dem Weg dorthin liegt der Hangar-7. Diesen sollte man nicht verpassen und die zahlreichen Fahrzeuge und extravaganten Fluggeräte betrachten.

In Salzburg angekommen haben wir einen guten und sogar kostenfreien Parkplatz ergattern können. Wir waren in nahezu unmittelbar neben dem Zentrum gelandet. Salzburg zeigt sich prächtig weihnachtlich geschmückt.

Rauschberg und Hochfelln

Natürlich darf das eine oder andere Gipfelerlebnis nicht fehlen. So besuchten wir einmal den Rauschberg mit der Gondel und sind auch mit der Hochfelln-Seilbahn gefahren. An beiden Tagen hatten wir mehr als Glück mit dem Wetter und ersten tollen hohen Schnee.

Unser Fazit vom Chiemgau

Traumhafte Natur und spektakuläre Kulisse. Es gibt unzählige Unternehmungen, die man einplanen kann. Der Faktor Sport und Wellness kommt hier garantiert nicht zu kurz und das auch im Winter. In direkter Reichweite liegen München und Salzburg die ohnehin immer einen Besuch wert sind. Wir können das Chiemgau wärmstens empfehlen. Ein Wochenende reicht nicht aus, um alles was geboten wird erleben zu können. Wir kommen sicher wieder mal in diese Region.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0